Dr. med. univ. Christina Drmola • Hochstrasse 23 • 2540 Bad Vöslau • T & F +43 (0) 22 52 / 25 12 16 • ordination@similia.at

Der Fall eines Hypertoniepatienten

Diese Fallbeschreibung wird mit dem Einverständnis des Patienten veröffentlicht.

Ein 82 jähriger Mann, dessen Frau vor kurzem verstorben war, musste aus pflegerischen Gründen sein Haus verlassen und zu seinen Kinder ziehen.
An sich hatte er zu diesen immer ein gutes Verhältnis, doch ging er nur ungern.

Bis dahin nahm er nur ein Medikament gegen seine zeitweise auftretende Depression ein.

Kurz nach dem Umzug entwickelte der Patient einen massiven Bluthochdruck, mit Werten um die 190/100 mmHg.
Erst durch 2 Antihypertensiva konnte man seinen Blutdruck in den Griff bekommen.
Bereits einige Tage nach Beginn der Therapie klagte der Patient über häufige Schweißausbrüche, die sowohl tagsüber als auch nachts auftraten.

Dazu gesellten sich auch bald Attacken eines beängstigenden Beklemmungsgefühles im Brustbereich.
Daher wurde dem Patienten zusätzlich ein angstlösendes Medikament sowie ein Antidepressivum verordnet, jedoch mit mäßigem Erfolg.

Unter der homöopathischen Behandlung wurde der Patient binnen weniger Tage in Bezug auf die Beklemmungen und Schweißausbrüche beschwerdefrei. In weiterer Folge sanken auch die Blutdruckwerte und es konnten beide Antihypertensiva ausgeschlichen werden.